AKTUEL

Drehbuch Samo.fa+ lokale Dialogkonferenz 2021

„Geflüchtetenarbeit vor Ort. Es muss weitergehen!“

MOiN bewegt Nürnberg!

Programablauf:

Als erstes wird eine Zusammenfassung der durchgeführten Aktivitäten im Rahmen des Projektes samo.fa präsentiert.Dann kommt das Input. Als nächstes startet die Diskussion mit den Teilnehmer*innen.

Block 1: Was erreicht wurde – Wie gut sind die Geflüchteten aus den Jahren 2015/2016 mittlerweile in der Stadt angekommen? – Was hat das Ankommen gefördert, was hat es erschwert?

– Wie hat sich die Zusammenarbeit mit Migrant*innen-Organisationen in der Geflüchtetenarbeit entwickelt?Ist Geflüchtetenarbeit eine kommunale Daueraufgabe? Und wenn ja: Wie kann sie gut geleistet werden?

Block 2: Aus der lokalen Geflüchtetenarbeit: Was nötig ist- Geflüchtete sind selbst Akteure. Wie sieht es heute mit ihrer Teilhabe aus? Haben sie eigene Vereine? Was habt ihr gemacht, um die Teilhabe zu unterstützen?

– Welche Stärken, welche Schwierigkeiten gab es für die Gewinnung und die Arbeit von ehrenamtlich Aktiven? Wie wichtig sind die hauptamtlichen Koordinator*innen für die Stabilität der ehrenamtlichen Arbeit?

– Wie weit sind die MOs mit der Anerkennung ihrer Arbeit durch die Kommune? Werden die MOs auch in konzeptionellen Fragen einbezogen? Werden die MOs durch die Kommune auch finanziell gefördert?

– Welche Herausforderungen erlebt der Landkreis, auch unter dem Aspekt der Corona-Situation?Block 3: Gemeinsam lokale Geflüchteten-Arbeit sichern- Wie gehen wir mit den aufgeworfenen Problemfeldern um?

– Gibt es Einigkeit darüber, dass die Geflüchtetenarbeit auch nach 2021 fortgeführt werden muss und dass die lokal-kommunale Ebene dabei von großer Bedeutung ist?

– Welche Schwerpunkte des Umgangs mit der Fluchtmigration werden künftig gesehen?

– Gibt es Einigkeit über die wichtige Rolle der Migrant*innen-Organisationen? Wenn ja: Wie kann deren Arbeit gestärkt und „auf Dauer“ gestellt werden?

Ausklang und Abschied

Zoom-Meeting beitreten:
 
Meeting-ID: 878 3533 6330
Kenncode: 892196

Infoveranstaltung

Weltweit haben sich Millionen Menschen mit dem Coronavirus „Sars-CoV-2“ infiziert. Viele sind daran gestorben. Seit über einem Jahr leben Menschen weltweit in der Corona Pandemie mit Ausgangssperren. Die Schüler haben überwiegen Distanzunterricht. Das unsichtbare Wesen Coronavirus hat unser Leben sichtbar auf den Kopfgestellt. Wir können nichts anderes mehr denken als Corona Pandemie. Und es herausfordert uns weiter in verschiedenen Formen im Alltag. Fack News, Verschwörungstheorien und sogenannte Corona Gegnern sind auch alltägliche Themen.

Dr. Kambiz Madjidian wird uns über die Corona Pandemie und über seine Herausforderungen aufklären. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Zoom-Meeting beitreten

https://us02web.zoom.us/j/81226781639?pwd=K0JkdzRXaUhvcjNXNDFHN3ErOXU1UT09

Meeting-ID: 812 2678 1639

Kenncode: 461467

Nürnberger Wochen gegen Rassismus 2021

Vom 15. bis 28. März 2021 finden die Nürnberger Wochen gegen Rassismus unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos.“ statt.

Malkurs für Kinder mit Azita
Bundesweite Spendenaktion von NEMO               

Solidarisch mit den Geflüchteten im eisigen Winter von Bosnien:

02/10/2021

Der Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (NeMO) e.V. startet mit seinen 22 lokalen Mitgliedsverbünden, die zusammen mehr als 750 einzelne Migrant*innen-Organisationen umfassen, eine Spendenaktion. 

Also: aus der Mitte der Bürger*innen mit Einwanderungsgeschichte heraus!

Tausende Schutzsuchende, die im Nordwesten von Bosnien und Herzegowina gewaltsam aufgehalten werden, sind seit Wochen dem Schnee und der Kälte ausgesetzt. Und es ist keine Rettung in Sicht. Anstatt die Schutzsuchenden aufzunehmen, verweisen die EU und die die Bundesregierung auf „Hilfe vor Ort“. Im Klartext bedeutet das, mit allen Mitteln den Weg in die EU weiter zu blockieren. Bosnien verfügt über kein funktionierendes Asyl- und Aufnahmesystem. Hier – wie auch an anderen Orten – sind an den EU-Außengrenzen Flüchtlingslager entstanden, die a priori Orte der Inhumanität, Gewalt und Rechtlosigkeit sind.

Daher appellieren wir an Sie/Euch, diese Kampagne finanziell zu unterstützen, unabhängig davon, wie viel Sie leisten können. Jeder Euro zählt. Nicht morgen, sondern jetzt sofort. Wir verschließen nicht die Augen vor dem tagtäglichen menschlichen Drama. Weder jetzt in Bosnien. Noch anderswo. Spendenkonto Sparkasse Dortmund.

MOiN e.V. macht die Spendenaktion von NEMO e.V. mit !!!

Spenden-Link

Pressemitteilung und Spendeninformationen


Live-Stream auf Youtube